Berufsbild

Voraussetzungen

Du solltest Technischer Assistent für Informatik werden, wenn...

  1. du dich schon immer um die Computerprobleme deiner Freunde gekümmert hast.
  2. es dir sehr leicht fällt, logisch zu denken.
  3. Englisch für dich „no problem“ ist.

 Du solltest auf keinen Fall Technischer Assistent für Informatik werden, wenn...

  1. Mathematik gar nicht dein Fall ist.
  2. du nie weißt, was zu tun ist, wenn mal dein Computer abstürzt.
  3. es dir sehr schwer fällt, dich lange zu konzentrieren.

Inhalte

Mit der Ausbildung als technischer Assistent für Informatik wirst du zum Sprachgenie – allerdings nicht in Englisch, Spanisch oder Französisch, sondern in C++, Java und C#. Du bist der Experte, wenn es um Computer und Software geht. Ob Programmieren, Installieren oder Vernetzen, du weißt, was im Innenleben eines Computers vor sich geht. Die Ausbildung als technische Assistentin für Informatik dauert 2 Jahre und findet an einer Berufsfachschule statt. Danach kannst du für Softwareentwickler, EDV-Dienstleister oder Unternehmen der Informations- oder Telekommunikationstechnik tätig werden.

Während der Ausbildung zum technischen Assistenten für Informatik lernst du alle Bestandteile eines Computers und seiner Netzwerke kennen, du wirst also zum reinsten Allrounder. So erfährst du, wie die Hardware, also der technische Teil des Computers, funktioniert. Denn oft wirst du Computer auseinander- oder zusammenbauen. Beispielsweise dann, wenn ein PC fehlerhaft (oder gar nicht mehr) arbeitet und du auf Problemsuche gehst. Aber auch die Inbetriebnahme eines PCs steht ganz oben auf deiner Aufgabenliste als technische Assistentin für Informatik.

Doch natürlich interessiert dich mehr als nur die „Hülle“ eines Computers. Das Innenleben - also die Software - steht daher als nächstes auf dem Programm. Besonders wichtig ist das Erlernen der Programmiersprachen Java und C++. Mit diesen kannst du Softwares entwickeln und Websites programmieren. Wenn du schon erste „Sprachkenntnisse“ besitz - umso besser. Wenn nicht, ist der Unterricht in der Regel so ausgelegt, dass du von Null anfangen kannst.

Formale Voraussetzungen

Auf formeller Ebene benötigst du einen mittleren Schulabschluss um technische Assistentin für Informatik werden zu können.

Anders als die Ausbildung zum Fachinformatiker, die ähnliche Inhalte hat, ist die Ausbildung zum technischen Assistenten für Informatik ausschließlich an Fachschulen zu absolvieren. Der Unterricht findet im Klassenverband statt, die Umstellung wird für dich also nicht allzu groß. Denn im Rahmen eines betrieblichen Praktikums darfst du dich für einige Wochen deiner Ausbildung in der Praxiswelt beweisen.

Nach deiner Ausbildung warten spannende Möglichkeiten auf dich. Hauptarbeitgeber für technische Assistenten für Informatik sind Softwareentwickler, EDV-Dienstleister oder Unternehmen der Informations- oder Telekommunikationstechnik. Bei einem Dienstleister bist du besonders gut aufgehoben, wenn du im Kundenservice arbeiten möchtest. Du siehst, eine Ausbildung – viele Möglichkeiten.


Staatliche Berufsschule Lauingen mit Berufsfachschule für Technische Assistenten für Informatik
Kontakt: 89415 Lauingen  |  Friedrich-Ebert-Straße 14  |  Telefon: 09072 999-0  |  Fax : 09072 999-250  |  E-Mail